Geier

Innovation
und Technik
aus Südtirol

Der Grundstein für die heutige Marktführerschaft im Segment Raupenfahrzeuge in Steillagen wurde 1992 gelegt. Das erste Raupenfahrzeug – eine Tüftelei aus eigener Notwendigkeit heraus – entwickelt in einer Holzscheune, ausgestattet mit einem VW-Motor und simpler mechanischer Lenkung. Von hier aus nahm die Erfolgsstory ihren Lauf. Aus dem 1-Mann-Betrieb wurde ein 30 Mann starkes Team, das heute unter Einsatz zukunftsweisender Technologie zwölf diverse Modelle baut und weltweit vertreibt.

 

GEIER Raupenfahrzeuge

 

Innovation & Technik aus Südtirol

Geier Raupenfahrzeuge sind das ultimative Ergebnis erfolgreicher Entwicklungsarbeit. Langjährige Erfahrung und der Blick für die Notwendigkeiten praktischen und leistungsfähigen Arbeitens haben über die letzten zwei Jahrzehnte ein Arbeitsgerät hervorgebracht, das in jeder Lage durch seine Qualität und Vielseitigkeit überzeugt. Unsere Heimat Südtirol, geprägt vom Obst- und Weinbau in anspruchsvollen Lagen, hat uns den idealen Nährboden für unseren Innovationsgeist geschenkt. Kein Hang ist zu steil, keine Zeile zu schmal, kein Gelände zu unwegsam. Mit unseren multifunktionalen Raupenfahrzeugen wird die Arbeit im Feld, Wald und auch im kommunalen Bereich zum Kinderspiel. Der Grundstein für unsere Expertise und heutige Marktführerschaft im Segment Raupenfahrzeuge in Steillagen wurde 1992 gelegt. Das erste Raupenfahrzeug – eine Tüftelei aus eigener Notwendigkeit heraus – von meinem Vater Johann Geier in einer Holzscheune entwickelt und mit einem VW-Motor und simpler mechanischer Lenkung ausgestattet. Von hier aus nahm die Erfolgsstory ihren Lauf. Unser junges Team zählt heute 30 Mann, darunter Maschinenbaumechaniker, Konstrukteure, Metallfacharbeiter, Mechaniker, Mechatroniker und Verkäufer. Unter Einsatz zukunftsweisender Technologie haben wir sechs verschiedene Serienmodelle entwickelt, die wir weltweit vertrieben. Der Exportanteil liegt bei 78%. Hauptabsatzmärkte sind Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Ungarn, Kalifornien und Neuseeland. Technisch einwandfreie Geräte, auf die Sie sich auch in extremen Lagen 100prozentig verlassen können, sind die Voraussetzung für erfolgreiches Arbeiten.

Unsere Raupenfahrzeuge sind nicht nur hilfreiche Werkzeuge, sondern eine Philosophie für den nachhaltigen Obst- und Weinbau. Geier Raupenfahrzeuge sind Summe persönlicher Erfahrungen, hochwertiger Technik und steter Innovation. Dafür verbürge ich mich.

Bernhard Geier

 

Projekt Brotweg – Anbau von Getreide in alpinen Regionen in Steillagen

Das Projekt „Brotweg“ hat sich zum Ziel gesetzt, den Anbau und die Verarbeitung von Getreide in den alpinen Regionen wiederzubeleben. Der Anbau in Steillagen der Berggebiete (bis Steillagen 70%) kann nur über eine technische Lösung bzw. Mechanisierung erfolgen. Es wird auch dem Mangel an Arbeitskräften entgegenwirkt. Ein weiteres Ziel des Projektes ist die Weiterverarbeitung und Veredelung des Getreides (Getreide-Mehl-Brot), als Alternative zur traditionellen Milchwirtschaft. Die Herausforderung wird es sein, die Maschinen für die Bearbeitung der steilen Felder (Aussaat und Ernte), die Nachbehandlung, Konservierung und Weiterverarbeitung des Getreides zu konstruieren, einschließlich der Vermarktung des Endproduktes.

Das Projekt wird vom europäischen Fond für regionale Entwicklung, Investitionen in Wachstum und Beschäftigung EFRE 2014-2020 unterstützt.

Projektname: Brotweg
Projektkodex: FESR1089
Cup: I56C18000060009
Projektpartner: Freie Universität Bozen (Leadpartner), Fraunhofer Italia, Neuero Italiana KG, Die Taser Alm, Geier GmbH

Dauer: 06/2018-03/2021

Anfrage

Field_01
Field_02